Product PreviewProduct frontProduct rear

 

HyperSpectral SDK

SDK für Kameras mit CMV2K-SM4X4 & SM5X5 Sensoren

 

Artikel nameBeschreibung
HyperSpectral SDK SDK for cameras with CMV2K-SM4X4 & SM5X5 sensors Angebot anfordern
 

Das HyperSpectral SDK kann mit vollem Funktionsumfang 15 Tage kostenlos evaluiert werden. Für die weitere Benutzung wird ein USB Dongle benötigt. Das SDK enthält einen Wizard und Codebeispiele, um dem Benutzer bei den ersten Schritten der Systeminbetriebnahme zu helfen.

 

Test von Hyperspektralen Kameras

Das SDK vereinfacht den Test von hyperspektralen Kameras mit Matrixsensoren. Es werden 4x4 und 5x5 Matrixsensoren unterstützt. Die Werkzeuge unterstützen unabhängig vom Kamerahersteller alle Kameras mit den 4 x 4 und 5 x 5 HSI Matrixsensoren vom IMEC, Belgium.

 

Einfache Generierung von Hypercubes

Die generierten Hypercubes werden im ENVI Band Sequential (BSQ) Datenformat abgespeichert. Im Header der Dateien sind Informationen über den Systemaufbau und den Sensor abgespeichert. Die korrigierten und kalibrierten hyperspektralen Daten folgen daran anschliessend.

 

Demosaicing und Formatierung der hyperspektralen Bilder von Mosaiksensoren

Die Berücksichtigung der Reflexionseigenschaften erlaubt den Vergleich der gemessenen Daten mit Daten aus Spektrendatenbanken. Die Effekte der 4 x 4 bzw. 5 x 5 Mosaikfilter werden durch Demosaicing kompensiert, wobei die Daten aller Spektralbereiche auf das gleiche Pixelraster ausgerichtet werden (Resampling).

 

Berücksichtigung der Reflexionseigenschaften

Die Einbeziehung der Reflexionseigenschaften der zu untersuchenden Materialien und von Testkörkern in den Kalibrierungsprozess verringert den Einfluss der spektralen Eigenschaften der Lichtquellen auf die Messungen, vermeidet Sättigungen und erhöht den Dynamikbereich des hyperspektralen Messsystems.

 

Durchführung der Sensorkalibration

Hyperspektrale Bildsensoren werden für einen definierten Spektralbereich ausgelegt. Zusätzliche Bandfilter werden dazu genutzt, um Übersprechen zwischen Spektralbereichen und die zweiten sowie die höheren Ordnungen der Fabry-Perot-Filter ausserhalb des spezifizierten Wellenlängenbereiches zu unterdrücken. Die HSI-Sensoren vom IMEC werden unter Berücksichtigung dieser zusätzlichen Filter kalibriert. Das HyperSpectral SDK nutzt die Informationen, der in einer XML-Datei abgelegten sensorspezifischen Korrekturdaten, für die Kalibrierung der Sensoren.

  • Das SDK enthält einen Wizard und Codebeispiele, um dem Benutzer bei den ersten Schritten der Systeminbetriebnahme zu helfen
  • Einfache Generierung der Hypercubes
  • Demosaicing und Formatierung der hyperspektralen Bilder von Mosaiksensoren
  • Berücksichtigung der Reflexionseigenschaften
  • Durchführung der Sensorkalibration unter Verwendung der Kalibrierdaten in XML Format
  • Durchführung der spektralen Korrekturen

Datenblatt

HyperSpectral SDK

 

Zusätzliche DatenVersion
HyperSpectral SDK 1.0
Bitte füllen Sie die Registrierung aus.
Sobald wir Ihre Registrierung erhalten haben, bekommen Sie die Dateien.